BEHÖRDE FÜR SCHULE UND BERUFSBILDUNG - REFERAT SPORT

schulsport-hamburg.de

Ausgewähltes Thema:

Kooperation Schule & Verein

Unterthemen

KOOPERATION SCHULE UND SPORTVEREIN (KSSV)

Für den Sport begeistern – Teilhabe für Alle!

Seit 1993 wird die Zusammenarbeit von Schulen und Vereinen systematisch gefördert. Ziel dieser Kooperationen ist es, ein qualifiziertes und vielfältiges Angebot von Sportvereinen am Nachmittag an Hamburger Schulen zu schaffen. In diesem Jahr wurden dazu zwischen der Hamburger Sportjugend (HSJ), dem Hamburger Sportbund (HSB), der Behörde für Inneres und Sport (BIS) und der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB ) neue Rahmenvereinbarungen getroffen, um dem weitreichenden Wandel in der Hamburger Schullandschaft, vor allem der flächendeckenden Einführung der Ganztagsschule, zu entsprechen. Die aktuelle Kooperationsvereinbarung, als Nachfolger der bisherigen Förderrichtlinie „Kooperation Schule – Verein“, gilt für alle staatlichen Schulen in Hamburg, unabhängig von der Organisationsform des Ganztags (GBS und GTS), gleichermaßen. Eine Neuerung ist die Einführung eines besonderen Förderangebots. Unter dem Titel „Bewegung macht- Spaß“ (BmS) werden Kursangebote für Schülerinnen und Schüler der dritten Jahrgangsstufe gefördert, denen die eigene Motorik noch Probleme bereitet. Durchgeführt werden die Angebote durch speziell qualifizierte Übungsleiterinnen und -leiter.

Talentsichtung und -förderung an Hamburger Schulen

Ziel dieser Talentsichtung und Talentförderung ist das Erkennen und die Förderung besonderer sportlicher Begabungen. Weiterhin sollen körperliche und sportliche Grundlagen für eine mögliche leistungssportliche Karriere in Hamburger Vereinen und Fachverbänden geschaffen und entwickelt werden. Im schulischen Bereich gibt es zwei verschiedene Modelle der Talentförderung. Mit beiden Förderprogrammen werden die Bereiche Talentsuche und Talentförderung als Basis des langfristigen Leistungsaufbaus in Hamburg gestärkt und gefördert.

Talentaufbaugruppen an Grundschulen

Getreu dem Motto „Früh übt sich“ gibt es in Hamburg etwa 80 sogenannte „Talentaufbaugruppen, in denen sportbegeisterte und talentierte Kinder einmal wöchentlich ein ca. 90-minütiges, sportartübergreifendes und leistungssportlich orientiertes Training absolvieren. Im Vordergrund stehen dabei die Schulung der koordinativen Fähigkeiten sowie die Vermittlung einer spielsportübergreifenden Spielfähigkeit. Für die Schülerinnen und Schüler ist dieses Angebot kostenfrei und nicht an eine Vereinsmitgliedschaft gebunden. Die Sichtung der Kinder findet mit dem „Hamburger Parcours“ in der Jahrgangsstufe 2 statt, die Trainingsphase folgt in den Klassenstufen 3 und 4 durch die enge Kooperation von Schulen, den ortsansässigen Vereinen und dem Hamburger Sportbund (HSB). Im Anschluss an die sportartübergreifende Ausbildung in den Talentaufbaugruppen sollen die Kinder in den Sportarten weiter gefördert werden. Ziel ist es, die Strukturen des Leistungssports in Hamburg nachhaltig zu stärken und sportlich begabten Kindern den Weg in den Leistungssport zu ebnen.

Sportartspezifische Fördergruppen an weiterführenden Schulen

Das Fördergruppentraining in diesem Förderprogramm wird in der Regel ab Klasse 5 durchgeführt. Für besonders talentierte Schülerinnen und Schüler findet ein sportartspezifisches wöchentliches Training statt, welches für die Schülerinnen und Schüler kostenfrei ist.

Für Informationen zu beiden Fördermodellen steht Ihnen der Talenttrainer des HSB zur Seite:
Joachim Witt: Tel. 040/41 90 82 07, E-Mail: j.witt@hamburger-sportbund.de
Stefan Schubot: Tel. 040/41 90 81 02, E-Mail: s.schubot@hamburger-sportbund.de

 

Kooperation-Schule-Verein-Logos